Interfalk

 

März-Interfalk 2017

 

Heute haben die Meteoprognosen recht gut gepasst. Wir konnten an der Hasle richtig gut fliegen. Mit ein bisschen Murks ging's sogar bis nach Burgdorf und zurück. Den Übungstask von Disu haben wir in kürzester Zeit abgeflogen. 2.7km. Sprint sozusagen. Interessant: Disu hat die Aufgabe auf xcTrack erstellt und dann per QR-Code weitergegeben. Tönt kompliziert, ist aber in der Tat sehr einfach. Diese Neuerung ist zusammen mit vielen anderen sehr wertvollen Veränderungen seit dem neuesten Update verfügbar. Heute waren endlich auch mal ein paar Starrflügler mit von der Partie: Roger und Kusi waren mit ihren Topgeräten in der Luft. Eindrücklich hat mir Kusi mehrmals hintereinander die starke Performance seines Flügels demonstriert. Das Ding geht richtig ab:) Spass scheint's auch zu machen, das hat man dem Kusi angemerkt! Besonders toll fand ich, dass wir Falken uns alle am Landeplatz getroffen haben: Florence (brachte mein Auto runter, so guet! Thx!!!), Oli, Pädu, Disu, Ueli, Roger, Kusi Jufer und ich. Thömu (kam heute später) war gerade im Anflug, als wir mit dem Auto zum traditionellen Burgerking-Besuch aufbrachen. Ich gewinne dort übrigens die Bestell-Challenge mit nur zwei Fragen der Verkäufern (es gewinnt derjenige der am exaktesten und anständigsten bestellt. Indikator: die Anzahl Fragen der Bedienung.)

 
Mir hat's es heute sehr gut gefallen! Mit Freunden fliegen und unterwegs sein - das isch doch ggeil!
 
Gruss Roschi

 

„Zäme flüüge“

 Zu den Interfalktagen sind alle Falkinnen und Falken herzlich eingeladen! Unabhängig von Können und Erfahrung wollen wir zusammen Zeit verbringen>>> Anfänger profitieren durch Startplatzwahl und Begleitung der Leiter und Fortgeschrittene sowie Experten können gegenseitig voneinander lernen. Im Vordergrund steht aber ganz klar das Zusammensein ...zäme flüüge...

 

MITMACHEN?

Sende eine WHATSAPP-Nachricht an Markus Roschi. 079 204 80 31.

Bei jedem Interfalkwochenende wird jeweils der bessere Tag ausgesucht>>> Interfalk = 1Tag pro Wochenende

Ab und zu werden spontan auch ausserordentliche Interfalk angesagt

 

 

Termine 2017:

 

März: 25. /26. (ClubCup Traingslauf)

April: 14. / 15. / 16 ./ 17. (Osterfalk)

Mai: 27. / 28.

Juni: 24./ 25.

Juli: 22. / 23.

August: 19./ 20.

September: 9. /10.

Oktober: 21./ 22.

 

 

INTERFALK vom 28.5.2017

Badeausflug an die Aare

Die Idee war es, den sehr heissen Tag mit einer Landung am Emmenspitz zu versüßen. Das dieses Unterfangen nicht ganz leicht war, wurde uns kurz nach dem Start in die trockene Thermik klar. Einige mussten nach einem Absaufer einen zweiten Anlauf nehmen. Zum Schluss traffen sich Ollie, Matteo und ich zum Bad. Ollie besorgte unter grossen Strapazen Landebierund wurde so zum Held des Tages.

 

SEPTEMBERER - INTERFALK vom Samstag und (!) Sonntag, 10. und 09.2016

"Zäme fahre, zäme, käfele, zäme flüüge". Mir hat's heute, Samstag vor allem in der Wängibeiz und am Startplatz gut gefallen. Freudiges Geschnatter und Zusammensein. Besonders toll fand ich, dass Clubmitglieder jeden Alters da waren. So zum Beispiel auch die "Newcomer" Remo, Lukas, Dani und Tim (letzterer frisch von der RS:)). Dass Florence die Frauenquote nach oben hat steigen lassen, war auch super!

In der Luft habe ich dann viele FalkenInnen wieder gesehen. Zuerst beim Rumturnen an der Wängi (ich glaube, ich habe da ein cooles Restaurant-Selfie für den Wettbewerb geschossen:)- muesch di ev warm aalegge , DisuM:)) und danach an verschiedensten schönen Spots im Welschland. Oft fand ich das so knallermässig toll, dass ich den anderen Falken freudig entgegenschrie! Einmal zum Beispiel, als wir ca. zu fünft einen Beinahe-Lowsave am sanften Hügelchen vor dem Moron erwischten. Pädu ist bis dort zusammen mit Jürg hübsch vorgeflogen und hat eine freche Linie auf die Moron-Südflanke angezogen. Die Gleitzahlen im Anflug darauf wurden allerdings immer schlechter -am Schluss 1:5.5-, so dass er ca. 800m vor der rettenden Kante 90Grad nach links abdrehen und Plan B am tiefen Hügel aktivieren musste. Dort war schon ein anderer Gleitschirm am drehen, allerdings viel höher... obwohl es heute in den unteren Schichten sehr stabil war, hat das sehr gut funktioniert, so dass Engelbert, Jürg, Padi und ich richtig viel Spass hatten!

Von mir ausgesehen war es heute wettermässig sehr interessant. Unten langsam und oben schnell. Gas geben hat sich vor allem in der ersten Hälfte kaum gelohnt, weil man dann ganz schnell in der langsameren Schicht war, und dort der satte Bart fehlte. Zwischen Röti und Grenchen konnte ich, zumindest zwischen 14.00h und 16.00h, eine zackige Leesituationen ausmachen. Verwirrend dabei, dass die Weissensteinfahne wenig Nord angezeigt hat und die Piloten immernoch beim Kurhaus rausgestartet sind (allerdings eher spärlich). Aus den Gräben bei Gränchen und beim Startplatz hat's zum Teil ordentlich rausgeblasen und zwischen den nordversetzten Thermiken gabs schlechte Gleitzahlen. Für mich auf jeden Fall eine grosse Achtung-Situation und schwierig zum fliegen. Auf der zweiten und dritten Kette konnte ich immer schwachen Südwestwind ausmachen und es stieg angenehm grossflächig und ohne Turbulenzen. So guet! Abends hat die Nordflanke beim Moron - wie schon öfters bei mir - nur am Anfang gezogen. Die Verhältnisse bei Solothurn lassen mich aber immer was anderes glauben (bin bei Court schon öfters abgestanden... :)

Sesch e coole Tag gse!!! >>> und weil ich am FR so spät angesagt hatte, habe ich Oli gefragt, ob er den Sonntag "beinterfälklen" möchte! Die Anwort: Ja>>> Es folgt die Tageszusammenfassung von heute, Sonntag! Gruss Kusi

>>>Sonntag...

Tageszusammenfassung Interfalk September II

 

Mit grossen Erwartungen und vielen Ambitionen traf sich das überschaubare Interfalk Grüppchen beim Schnitzuplatz in Laupersdorf. Die meisten Interfalken hatten wohl noch genug von gestern. Es kamen heute jene, die gestern andere Pflichten zu erfüllen hatten plus Birdy, der glaube ich noch kein Interfalk verpasst hat. Dafür gebührt ihm auch eine Nadel. Doch einsam waren wir nicht. Wir schafften es erst auf die 3. Falkbusfahrt. Auf der Wängi angekommen trafen wir Fabian, der den Weg zu Fuss auf sich genommen hat. Schapo! Und ein wenig später(!) traf auch Gernot ein. Es war den meisten Piloten zu bequem am Startplatz, jedenfalls wollte niemand so richtig starten. Nicht so die Interfalken. Ich ging als erster gefolgt von Fabian, Birdy und Gernot. Wie erwartet hob es schon ziemlich gut. Fabian und Birdy stiegen am schnellsten und zogen als erste nach Westen. Die Thermik war wie im Frühling - stark und ruppig. Als ich bei Welschenrohr zum 3. Mal die Ohren angelegt hatte, um nicht in der TMA zu landen und die anderen nur noch in der Ferne sah, erinnerte ich mich ans Tagesmotto: Nicht von den Zirren erwischen lassen. Diese zogen sich wie prognostiziert übers Welschland bis an den Röstigraben. Also beschloss ich, an der ersten Kette Richtung Osten zu fliegen. Am Stierenberg angekommen gesellte sich Birdy wieder zu mir doch drehte er Richtung Westen ab. Und mit Markus und seinem Atos drehte ich auch eine Thermik aus. Imposante Rakete. Zu meinem Bedauern war die Bise auf 1500m stärker als erwartet, was dem Vorwärtskommen geh Osten hin sehr hinderlich war. Bei der Klus fehlte mir dann die Höhe und ich wurde runter gespült, direkt an den Bahnhof Oensingen. 
Von anderen Interfalken habe ich leider nichts mehr gehört oder gesehen. Ich hoffe später im xcontest ihre Flüge noch zu finden.

Super wars wieder - was für ein Spätsommer!!!

 

Gruess, Oli

 

 

 

AUGUST - INTERFALK vom Sonntag, 07.08.16

Gute Aussicht und viel Airtime

 

 

Zu elft sind wir nach dem Treffpunkt in Aarburg mit drei Autos nach Dallenwil im Engelbergertal gefahren. Der Plan: sich hier ein wenig einfliegen und um dann am späteren Nachmittag den Niederbauen, das Bijou der Innerschweiz, geniessen.

In Dallenwil angekommen entschieden wir uns dann für den hübschen Wirzwelistartplatz. Zum Rausstarten hatte es mehr als genügend Platz und für Zusatzunterhaltung wurde auch gesorgt: die Deltaflieger hüpften wenige Meter hinter uns spektakulär über eine Metallrampe raus!

In der Luft gings’s dann ausserordentlich gut. Vom Startplatz bis zur Felsnase soarte es überall sanft und sehr zuverlässig. Irgendwann entschied ich mich dann spontan für einen kleinen Abstecher an die Ecke unterhalb der Gummenalp. Ich beschleunigte im Anflug ordentlich durch die grosse Sinkzone und freute mich, weil viele Interfälkler gleich mitkamen! Ich fand danach sehr zerrissenen Anschluss. Die andere sieben kommen tiefer an und nullerten oder gaben gar Höhe ab. Hier bleiben brachte also kaum was>>> Tal queren und am Wellenberg wieder aufsoaren war angesagt, suuuuuper! Von da an mit Gegenwind an der Brändlenflanke entlang. Man konnte hier überall ein wenig Thermik finden, diese auszufliegen war allerdings schwer. Dann Achtung: das erste Seil hier sah man deutlich>>> Gondelbahn. Beim zweiten, etwa 300m nach dem Brändlenstartplatz, brauchte es mehr Aufmerksamkeit. Engelbert, Gernot, Jürg und Disu flogen vor. Die kennen das Seil, das wusste ich. Ich wartete auf Oli, Matteo und Christoph um dann vor dem Seil rechtzeitig zu warnen. Klappte gut. Wer dann oberhalb von Niederrickenbach nochmal ein bisschen Höhe tanken konnte, schaffte dann auch bequem den Anschluss zurück ans Wirzweli. Für die anderen reichte es rechtzeitig an den Landeplatz bei Urs Haari.

Mir hat der Auftakt ausserordentlich gut gefallen!

In Emmeten gings dann genauso weiter. Während Gernot und ich uns vom Gondelwart anfauchen lassen, sind die anderen bereits oben und geniessen bei bester Aussicht Sandwiches und Mineral auf der Terrasse. Disu erzählte uns heute in einem kleinen Vortrag etwas über die BernoullieGleichung: Energie geht nie verloren (auch bei Luftströmungen nicht). Die lustige Witzfrage von Ollie am Schluss des Refarates:"Wo genau geht jetzt die Energie verloren?!?":)

Die angekündigte Inversion bemerkte man hier deutlich, die Schirme stiegen nur an ausgewählten Orten und sehr zyklisch. Von der Terrasse aus sah man, dass der hier sehr wenig angeflogene Nordwesthang (voll in der Sonne) zuverlässig trug. Das merkten wir dann vor allem beim Selberfliegen. Nullern entlang der Abrisskanten oder entlang der Felswände, Steigen in der Sonne. Besonders toll: Ich glaube, an diesem Tag hat’s in Emmeten für ganz kurze Zeit nur ein Termikwölkchen gegeben und darunter war fast der gesamte Interfalk zu finden! Voll erwischt!

Danach: Landebier am Landeplatz, baden bei Beckenried und Burgerking als Abschluss und dann um 21.15h zurück in Aarburg. Was für ein Tag!

 

Danke für’s mitmachen!

 

Für den Interfalk, Kusi Roschi

 

 

Juli - INTERFALK vom Samstag, 09.7.16

Heute sind leider nur drei Falken angereist. Engelbert, Jürg und ich.  Jürg hatte aber zum Glück seine Family dabei, dann waren wir also doch ein ordentliches Grüppchen. Wir haben ein hübsches kleines Dreieck vorbesprochen und dieses dann auch konsequent zusammen abgeflogen. "Zäme unterwägs" war das Motto. Der Plan ist sehr gut aufgegangen. Wir waren während des ganzen Fluges zusammen unterwegs. Das war aussergewöhnlich toll! Immer in Rufweite:) In Engelberg waren wir gut von den starken Winden geschützt. Die Basis war mit ca2200m recht tief. Ich mag das allerdings, dann gibts viele Wölkchen und alles wird ganz "saftig" und nett. Die Kulisse ist in Engelberg immer spektakulär...

Die Flugroute: Vom Brunni Richtung Westen bis zur Fürenalp, dann vià Walenstöcke an den Haldigrat, von da an zwei bis drei Kilometer Richtung Urnersee zu dem kleinen Pass. Von dort aus im gestreckten Galopp übers Engelbergtal an die Büehlenflanke und dann zum Storeggpass. Ab hier haben wir's dann gezielt bis nach Engelberg ausgleiten lassen. Ein supertolle sightseeing tour!

http://www.xcontest.org/switzerland/de/fluge/details:birdi/9.07.2016/09:58 

Ich hoffe, dass im August dann wieder mehr FalkInnen am Start sind:)

Für den Interfalk, Kusi Roschi

 

Ausserordentlicher INTERFALK vom Mittwoch, 20. April 2016

Das war spitze! Sihlsee bei ausserordentlich ruhigen bedingungen.

In Gross angekommen war von der starken Bise nicht wirklich etwas zu spüren, vielmehr war der Nordwind im Spiel. Das gefällt nicht wirklich. Am oberen Startplatz hat's dann aber doch (überraschend) gut gepasst. Zum Glück. Denn während der Bergfahrt sehen wir an der 2km entfernten Hügelkette bei Einsiedeln einige Gleitschirme wunderbar im Nord-Nord-Ostwind soaren. Denen hätte ich nur sehr ungern weiter vom aus am Boden zugeschaut! So starten die InterFälkler einer nach dem anderen zu einem super Panoramaflug. Lustig dabei:

Pädus xcTrack zeigt bei besten Auwindbedingungen den nervigen GameOverBildschirm... Er wird natürlich ganz hibbelig, weil's draussen so lecker aussieht! Er hed's de aber zum Glück gliich gschafft (gegen einen Stein hauen, das nützt!)!

Der Birdy fliegt mit einem Knötchen in der Bremsleine los und zeigt kurz darauf eine souveräne Toplandung.

Thömu hüpft gemeinsam mit der Schwiegertochter in Spe am Biplace raus und landet später für einen zweiten Flug top.

Nach einem Abstecher zum Nordberg zeigt uns Tim wie man einen spektakulär tiefen lowSave fliegt.

Nachdem Robert wahrcheinlich sein Nerven-Pulver bei der Anfahrt zum Treffpunkt verschossen hat, lässt er in der Luft nichts anbrennen. Er steuert seinen Prion sichtlich vergnügt von einer Aufwindblase in die andere. 

Mir gelingt mit etwas glück bei einem TouchAndGo der Tritt auf einen SingleZaunpfahl:)

*Wenns am Sihlsee goht, de eschs der Knaller!!!* >>>shet schöni Fotene gää. Check it on DropBox>>>

https://www.dropbox.com/sh/cpy7cblshhm9cdx/AADN1X6jTrXB0yE9EouC2CXZa?dl=0

Für den interfalk,
Kusi roschi

 

 

 

 

 

3. INTERFALK 2016, April

Wegen Schlechtwetter abgesagt.

 

2. INTERFALK 2016, Samstag, 26.03.2016

In diesem Jahr wurde zum ersten Mal ein Club-Cup Trainingslauf durchgeführt. Pilotinnen und Piloten, die noch nie am Club Cup teilgenommen haben, erhalten dadurch einen leichten Einstieg im ungezwungenen Rahmen. Den erfahreneren Piloten bietet der Trainingslauf die Möglichkeit, sich vor dem Wettkampf noch einmal mit Ausrüstung und Taktik auseinanderzusetzen. Der Trainingslauf wird grundsätzlich nach den Regeln des Club-Cups (http://www.youblisher.com/p/695787-XC-Sportreglement/) ausgewertet.

Zusammenfassung vom 2. Interfalk

Bei mittelprächtigen bis guten Bedingungen konnte ein interessanter Task angesetzt werden: Wängi -  Brandberg - Bremgarten - Walenmatt - LP Schwängimatt

Die Thermik war oft ruppig und schwer zu zentrieren, am Nachmittag kam zunehmend Bise (oder Thaler Talwind?) rein. Trotzdem schafften es einige Piloten ins Goal. Allen voran wie zu erwarten war Kusi Roschi. Danach erreichte ich ca. 30 s vor Diesel Hufschmid den Endzylinder.

Hier die Resultate des Testlaufs:

 

Wie zu sehen ist sind fünf Piloten auf Rang 4 platziert. Diese haben keinen Zeitbonus bekommen, da sie mehr als 150% der Zeit des Erstplatzierten benötigt haben. So verbleiben ihnen noch die Punkte der Streckenbewertung. Das Club-Cup-Reglement ist hier: http://www.youblisher.com/p/593219-ClubCup-Reglement-2013/

Und hier noch das Video der Auswertung: https://www.dropbox.com/s/rw8k1mxjtty1sro/2016-03-28%20at%2017-13-18.mp4?dl=0 

Jaja, alles Segelflugzeuge und nicht so scharf, vielleicht klappts beim nächsten Mal besser :-)

Falls jemand noch auf der Suche nach der richtigen Wegpunkteliste ist, vielleicht gibts hier was passendes: http://dcfalk.ch/index.php/fluggebiete/boyenliste

Die Termine für den Club-Cup sind im Übrigen: 9./ 10.4. und ev. 21./ 22.5.

Gruess Disu

 

AUSSERORDENTLICHER INTERFALK: Theorieabend Freitag 18.03.16

Der von Benu Staub organisierte Theorieabend kann als voller Erfolg abgebucht werden! Die zahlreich erschienenen Pilotinnnen und Piloten der Clubs DCW, Bieler und Falk genossen fünf Referate zu den Themen Flugvorbereitung, schnelles Fliegen, Flugapps, Funk, Wetter und Sicherheit. Nach den Vorträgen konnten Fragen gestellt werden und es wurde viel diskutiert.

Besten Dank dem DCW und Benu Staub an dieser Stelle!

Gruess Disu

AUSSERORDENTLICHER INTERFALK vom Samstag, 27.02.16

Den Bericht gibt's heute mal auf www.swissleague.ch zu lesen. Den Direktlink findet man grad unten dran (eifach druufklicke mit der Muus, em Finger oder whatever :)

http://www.swissleague.ch/League/News/tabid/289/view/newsentry/event/details/arg_0/regiokader-jura-tageszusammenfassung/datamodule/659/Default.aspx

 

1. INTERFALK 2016, Sonntag 21.02.

Tageszusammenfassung

Trotz viel Wind hatten wir heute einen super Nachmittag! Nach ein paar Action- Aufzieh -Übungen meinerseits servierte uns Hans überraschend Kafi mit Extra :) vor seinem SuperCamper. In der speziellen Umgebung des Kieswerkes Olten ein Riesengenuss! Danach musste ich Wort halten und ins glasklare Eiswasser des neu angelegten Tümpels in der Grünzone hüpfen. Dass  mich die Jungs dabei begleiteten, fand ich super! Den Nachmittag rundeten wir dann bei Sauna, Bier und Sonne ab.

Locker, sonnig, frisch und kreativ! *Supageil* gsi!

Tschirio, Roschi

Link zu den Fotos: https://www.dropbox.com/sh/65fsu7y58hag4rm/AAAJqnxAx0t5Sr3buRAiOntma?dl=0

8. INTERFALK: SAMSTAG, 3. OKTOBER 2015

TAGESZUSAMMENFASSUNG

Trotz gemischten Gefühlen bezüglich des Flugwetters fanden sich sieben Falken am Treffpunkt in Laupersdorf ein. Nach einer humorvollen Busfahrt, bei der einige nicht zu erwähnende Personen gerne in tiefere Schubladenregionen griffen, wurde uns auf dem Stierenberg klar, dass die Bedingungen gar nicht so schlecht sein können! So kam es, dass wir mehr oder weniger gemeinsam der Kette nach zum Brandberg flogen; dies bei meistens schwacher und etwas unsteter Thermik. Von da an teilte sich die Gruppe: Kusi und Pädu machten am Brand noch etwas Höhe und flogen nach Welschenrohr, wobei Kusi auch den Retourweg fand. Heini musste am Brand-Landeplatz zu Boden. Rainer, Diesel und ich probierten den Treffpunkt LP Matzendorf durchs Flache zu erreichen, landeten aber allesamt westlich des Dorfes. Einzig Römu hielt sich an den vereinbarten Treffpunkt. Nach kurzer Aufgabelaktion durch unseren vorzüglichen Fahrer Hans wendeten wir uns zufrieden dem Landebier zu.

Ein ungeahnt schöner Tag!

Gruess Disu

7. INTERFALK: SONNTAG, 20. SEPTEMBER 2015

Wir gehen auf dei Schwängimatt. Treffpunkt 13.30h beim Rest. Lochness.

TAGESZUSAMMENFASSUNG vom siebten Interfalk

Cool gsi hüt!!!

Zum ersten flug relativ früh gestartet. Die sonne knallte noch voll in die südseiten rein und hat zusammen mit der labilen luftschichtung für grosse abschattungen gesorgt. Diese sind meist stark zyklisch. 2 pläne: abwarten (langweilig) oder etwas unkonventionelles probieren (überhaupt nicht langweilig:)) und dann beim 2. Flug gratis in die abendwelle starten.

Die gruppe folgt himmelhoch jauchzend vor überschäumender begeisterung meiner empfehlung zu zweiterem :)

So gings mit dem nordostwind im vorderen teil der klus recht gut nach oben. Gleich hinter und auf dem kleinen grat stand der bart auf der ersten südostflanke schräg nach hinten. Man musste diesen kurz ausdrehen und später am höheren wald wieder ansaugen um "maxHöhe" zu machen. Die folgende talquerung musste unbedingt luvseitig vom grat gestartet werden (oder durch den steigbereich hindurch) damit man sich nicht im riesensauffen findet. Wer das gemacht hat, konnte schon mit geringer höhe die tiefe miniFelswand am roggennordfuss erreichen. Da hats an der ganzen kante genullert und an einer stelle auch super gestiegen. Leider haben nur 3 piloten diesen spot erreicht. 2konnten lowSave-mässig über dem häuserquatier höhe machen.

Am LP gings dann ohne zu marschieren mit dem falkbus zum 2. Flug. Der zyklus passte und die riesenwolke hatte angefangen, der sonne platz zu machen. Weil vorne einer gratis soart, hüpfen wir optimistisch hintendrein. In der tat wars dann aber recht schwer, die noch 5min anhaltende schattenphase zu überstehen. Wers schaffte, hatte danach leichtes spiel in sehr ruhigen bedingungen.

Abgerundet wurde unser interfalktag mit bier und chips bei sonnenuntetgang am LP schwängimatt:)

Super:)

Für den interfalk,
Kusi roschi

6. INTERFALK: SAMSTAG, 22. AUGUST 2015

Die Saison neigt sich dem Ende zu und wir dürfen uns getrost einmal weniger auf die Streckenjagt konzentrieren. Deshalb befassen wir uns im Rahmen des kommenden Interfalk mit dem Thema: "Flugtechnik und Sicherheit"

Wir hängen uns einem eintägigen Training des Acroclub Berner Oberland (http://www.acroclubbeo.ch) an und haben so die Gelegenheit, über dem See etwas näher an unsere eigenen Grenzen, aber auch die Grenzen unserer Ausrüstung zu gehen. Der Anlass ist klar nicht als Sicherheitstraining anzusehen: Es wird kein Fluglehrer vor Ort sein und es gibt keine Begleitung der Manöver per Funk. Jeder Teilnehmer trägt die Verantwortung für sein Handeln selbst. Wir empfehlen den Anlass deshalb Piloten, die etwas Erfahrung mit Extremsituationen mitbringen und sich gut selbst einschätzen können.

Wir finden uns am Samstagmorgen um ca. 09:00 am Brienzersee ein, werden kurz zum Ablauf gebrieft und dürfen dann die Infrastruktur des Acbeo mitbenutzen; dazu gehören Bus, Boot und Landeplatz. Ich besorge für alle Teilnehmer Militärschwimmwesen bei den Oltner Pontonieren.

TAGESZUSAMMENFASSUNG vom sechsten Interfalk

Eine vergleichsweise kleine Gruppe von drei Falken fand sich an der Axalp ein. Ob die guten Streckenflugbedingungen da eine Rolle gespielt haben?

Kusi Roschi absolvierte den obligaten Fullstall mit seinem Boomerang bravurös und widmete sich danach dem Busfahren - besten Dank! Jürg Schmid feilte an einigen seiner Manöver (Fullstall, schöne Wingover, ...), währenddem ich meinen neuen Schirm tüchtig zureitete und zum Schluss das Notschirm-Prozedere üben konnte; der Brienzersee war zum Glück recht warm!

--> Hier das Video: https://vimeo.com/139368953

Gruess Disu

5. INTERFALK: SONNTAG, 26. JULI 2015

Für morgen stehen Westwind und Cirren auf dem Programm. Das lieben wir:) !!! Es wird aber auch eine sehr labile Luftschichtung bis ca. 1700m prognostiziert. An der gut geschützten Büehlen sollte also etwas zu holen sein! Geht allerdings nur mit Gleitschirm... :(

Treffpunkte:

Train ab 10.30h, Olten 

11.10h Luzern

11.38h Grafenort

11.55h Talstation Büehlen (Auto)

Deltaflieger: Ich finde bei dieser Wetterlage keinen sinnvollen Startplatz... Anmerkung: bis jetzt noch keinen Delta beim Interfalk gesichtet.

TAGESZUSAMMENFASSUNG vom fünften Interfalk

Da wir uns beim 5. Interfalk unbewusst für eine Wiederholung der Farbe blau (deren Ehre ursprünglich dem 1. Interfalk zukam) entschieden, wurden wir von den Wettergöttern mit einer Wiederholung des Wetters belohnt. Erkenntnis des Tages: wir können das Wetter organisieren!! :)

Anstatt Interlaken peilten wir heute die Zentralschweiz an und versuchten so, doch noch eine Neuerung einzuspielen. Im Folgenden ging es ersteinmal an den Startplatz Büelen. Trotz dichter Cirren schafften es einige direkt an den vereinbarten Treffpunkt zum Landeplatz Brändlen, während andere, vollkommen pflichtbewusst natürlich ;) , auf keinen Fall den obligaten Sonntagsspaziergang zum Auto weglassen wollten und so etwas verspätet eintrafen. Danach zeigte uns Fabian, dass der "Wellenberg" immer noch funktioniert und so ging es zum zweiten Mal mit solarneutraler Thermik nach oben. Immer wieder erstaunlich zu sehen, wie Thermik auch ohne direkte Sonneneinstrahlung entstehen kann! Lukas und Roschi flogen damit gleich zum Bahnhof Dallenwil und wir anderen traffen dort auch bald zur Übung "ad maiorem cerevisiae gloriam" (deutsch etwa: zum höheren Ruhme des Bieres) ein, gegen dessen erfrischende Wirkung wir uns vor dem Start an der Brändlen noch tapfer gewehrt haben. Insgesamt wieder ein extrem lehrreicher Tag und versprochen, beim nächsten Mal schreiben wir wieder in der Farbe rot (siehe unten, 4. Interfalk:) ).

Gruss Roschi und Micha

4. INTERFALK, SONNTAG, 28. JUNI 2015

Der vierte Interfalk wurde vom letzten auf das kommende Wochenende verschoben, die Kommunikation liess einiges zu wünschen übrig, das tut uns leid.

Ich sehe eine gute Chance, dass sich am Sonntag etwas machen lässt. Wie immer gilt: In erster Priorität wird im Thal geflogen. Treffpunkt und Zeit werden am Samstagabend hier bekanntgegeben.

Theorie-Thema für Interessierte: Luftschichtung/ Emagramm

Bis bald in der Luft!

Disu

Treffpunkt 10.00h, Schnitzelplatz Laupersdorf. Wir gehen, je nachdem wie sich der Wind entwickelt, an die Wängi oder Schwängimatt.

Bis dann, Disu

TAGESZUSAMMENFASSUNG vom vierten Interfalk

Die Prognosen waren heute insgesamt treffend: Der Temp war sehr gut und die Basis auf ca. 2000m. Die Bise wurde im Tagesverlauf stärker und überspülte das Relief an vielen Orten. Gegen den Abend konnte schon fleissig an der Schwängimatt gestartet werden. Die Luft wurde durch die Bise mit der Zeit trockner und die Thermik damit blauer. Aber auch ohne Wolken zog es über der Krete recht zuverlässig. Darunter wurde es jedoch schwierig, viele, die zu tief kamen, wurden leider mit einem Absauffer bestraft.

Der "Rookie" Fabian Blindenbacher erreichte das Ziel, das er sich gesteckt hatte mit Bravour: Montoz-Retour. Gratulation! Unser Fliegerass Thomas von Burg schaffte es zum Mont Racine nahe Neuenburg und zurück, das ergibt ein flaches Dreieck mit 161km! Rainer Brunner fliegt den Klassiker St. Imier-retour mit 111km.

Nach einer längeren Durststrecke wiedermal ein klasse Streckenflugtag, das hat gut getan!

Emagramm-Folien

   

3. INTERFALK: SAMSTAG, 2. MAI 2015

Wir treffen uns um 14:30 beim Forstwerkhof in Laupersdorf

Heute sehr "schottisches" Wetter. Viel Wind, viel Feuchtigkeit und sehr labil. Wenn die Prognosen stimmen, müsste in der Mitte des Nachmittages ein fliegbares Fenster entstehen. Wenn das stimmt, wird's super... :) Wir sind guter Dinge! Wir freuen uns auf weitere Optimisten.

Heute gibt's einen kleinen Vortrag zum Thema "Leinen spleissen" und über's Gas geben beim Hängegleiten.

Tschirio:) Habegger und Roschi

TAGESZUSAMMENFASSUNG vom dritten Interfalk

Heute treffen sich dem Wetter entsprechend nur fünf Falken...im Regen. Mit von der Partie unser Profichauffeur Hans und hilfreich in der Nähe unser Widio- und Wetterschmöcker-Hänu.

Mit der schwach erkennbaren Nord- und der deutlichen erkennbaren Westströmung peilen wir die Walenmatt via Malsenberg an. Die Stimmung im Auto ist trotz des schlechten Wetters erstaunlich gut. Vielleicht liegt's an der LuckyPunch-Stimmung>>> man hat ja nichts zu verlieren! Ich bin auch guter Dinge und gespannt, was uns aus Westen erwartet. By the way: einige meiner Lieblingsflüge sind ähnlichen ausgangslagen entsprungen. Kaum unterwegs klingelt auch schon das Telefon. Hänu meldet vom Berg, dass es an der Schwänimatt gehen müsste. Stimmt! Wir starten bei sehr schwachem Nordwestwind raus. Disu und ich halten sofort auf den Roggennordfuss zu. Da geht's auch. Sehr nahe an den Felsen kann ich ein paar Meterchen drücken und soaren. Micha probiert's oben an der Kante und hält dann via Grill-Mini-Thermikschläuchli auf Disu und mich zu. Oli wählt eine direktere Linie und Lukas landet sogar Top! Als einziger... kurz vor den Bäumen.. nach 55sekunden...:)är fendets luschtig. mer ou:)

Das beste heute war aber eindeutig unser Profi-Chauffeur Hans. Der liebt seinen Job! Geduldig. Unterhaltsam. Sehr präzise.

Sein VIP-Service hat super zum heutigen Tag und unserer kleinen unternehmungslustigen Gruppe gepasst.

Den Rest gibt's im Schnelldurchlauf:

- Wir gabeln Falke Roli auf :)

- am Walenmattstartplatz verregnets uns dann doch noch die Ausrüstung

- Die Leinen-Spleiss-Theorie im Bus kommt gut an (für's Speedsysthem)

- Hänu schneidet ein Interfalkwidio!!! :) 

CHECK IT ON YOUTUBE:

https://youtu.be/ujqLK4U58TU

Dankeeeee Hänu!

Swätter esch hüt de ebe doch ned so glücklech gse für eus, aber der Tag het spassmässig ordentlech was härgää:)

Tschirio!

Für den Interfalk, Kusi Roschi

2. INTERFALK: OSTERMONTAG

Wir treffen uns um 10:45 beim Schnitzelschopf in Laupersdorf

Das Thema für diesmal heisst "Streckenflugplanung vor Ort". Bitte überlegt euch vorgängig aufgrund der Wetterprognosen, in welche Richtung Streckenflüge möglich sein könnten und welche Probleme und Hindernisse man dabei antreffen könnte. Aktuelle Ausdrucke / Unterlagen sind willkommen! Hier schonmal ein paar Links zur Streckenflugplanung am Üetliberg:

Hier werden jeweils Lufträume, die nur temporär stehen, angesagt.

Wer gestern seinen Schoggihasen gefunden hat, kann ihn mitnehmen und ihn beim Schoggihasen-Zielabwurfspiel einsetzen.

Bis dahin schöne Ostern

Disu und Thomas

TAGESZUSAMMENFASSUNG vom zweiten Interfalk

Das Warten an der Schwängimatt hat sich gelohnt!

Der Wind drehte wie vorhergesagt auf Nord. Zusammen mit der sehr labilen Luftschichtung ergaben sich gute Streckenflugbedingungen. Anscheinend konnte mit der anfänglich sehr östlichen Bise doch auch an der Balderen gestartet werden, die heimische Schwängimatt ist uns natürlich allemal lieber. 

Es boten sich verschiedenste Optionen: Yves und Diesel (Hufschmied) hielten sich gleich ins Flachland und flogen Wind weit in die Voralpen. Es konnte auch der Kette nach Richtung St.Imier geflogen werden. Anscheinend war es sogar möglich, dann gegen die Bise wieder zurück zukommen. Einige liessen sich nahe der Hasenmatt ins Flache spülen, viele konnten dort erfolgreich anknüpfen und Richtung Biel halten. Engelbert querte den Bielersee der Länge nach(!) und landete schliesslich in Neuenburg.  

Ein unerwartet guter Flugtag!

Fotos gibt's hier:

https://www.dropbox.com/sh/p9dehuyr4bpmly3/AADyM4rulm9jWKNaIpEupKmwa?dl=0

Thomas und Disu

                

1. INTERFALK: SONNTAG, 22. MÄRZ 2015

12.00h BHF West Interlaken
12.30h Landeplatz Lehn
1. Interfalkthemen:
- xcTrack und xcSoar, Gratis-App für Android-Smartphones
- Grill and chill am Landeplatz (bereits organisiert)
Die Biise wird morgen im Mittelland ordentlich durchziehen. Zu stark für uns. Wir möchten uns deshalb ein wenig in Interlaken verstecken. Nach Absprache mit "LokalExperten" sind wir der Meinung, dass dort etwas zu holen sein müsste. Amisbühl ist bekannt für seine Biisenfreundlichkeit!
Interessierte treffen sich deshalb am BHF WEST INTERLAKEN, 12.00UHR. Ich werde mit dem Auto anreisen. Hoffe, es kommen noch ein paar, dann können wir AM LANDEPLATZ LEHN, 12.30UHR, in die Autos verladen und später hoffentlich schön soaren. Die Chancen auf "Langfliegen" stehen nicht gerade super, aber auch nicht schlecht.
Gruss Micha und Roschi
TAGESZUSAMMENFASSUNG vom ersten Interfalk

Zusammen mit unseren Bieler Clubfreunden konnte ab Amisbühl bei sehr labilen Verhältnissen hübsch geflogen werden.

Heute treffen sich 13 Falken und eben soviele Bieler am LP Lehn. Obwohl sich das Wetter ziemlich gut an die Prognosen hält, bereiten uns die dicken Wolken zu Beginn recht Kopfschmerzen. Nach einem Briefing und FlugApp-Vortrag geht's dann am Startberg eher lustig zu und her: die ganze Karawane schleppt sich über den Neuschneeschaum steil die Wiese hinunter. Birdy wird dabei kaum müde, mich während dem Ausrutschen zu fotografieren... :)Ich bin aber nicht der einzige, der sich öfters lustig hinlegt!

Disu startet dann mutig als erster Singlepilot ins Grau hinein. Erst als wir selbst um die Ecke kommen, sehen wir, dass die wenigen Sonnenstrahlen vorne rechts wirklich genügen, um ihn ordentlich an die Basis hinaufzutragen. Die meisten steigen gut weg und kleben sogleich an den Wolken und queren zum Harder. Innerhalb weniger Minuten reist dann ein Grossteil der Wolkendecke auf und... tatarataa,es wird einfach und richtig cool!

Witzig: Stübi von den Bielern wirft ihr Säckli am nächsten zum Zielpunkt. Michi fliegt super aber knallt seinen Beutel weit weg vom Ziel. 
Jürg fliegt am längsten, und auch ganz beruhigt,weil er fälschlicherweise denkt, dass der andere Pilot in seiner Thermik die Grillwürste im Gurtzeug hat...

Danach Grill and Chill bei Abendsonne:)

Fotos werden später noch von Micha gepostet!

Für den Interfalk, Kusi Roschi

BesucherBesucher91362